Archiv | ViziNova Ponzi Leaks 2 RSS feed for this section

Michael Sander ist ein Geld-Empfänger für WCM777 beziehungsweise VIZINOVA

21 Mai

ViziNova Ponzi Leaks – WCM/VIZINOVA-Topabsahner Hangover in Las Vegas – Teil 2

WCM/VIZINOVA-Topabsahner P. Ming Xu, T. Liu, G. Dos Santos, R. Rogriguez, D. Braga, M. Kiefer, D. Nowak, H Horst, M Sander, A. Nuss, M. Titko uvm.

 

Lest auch den ersten Teil von Vizinova Ponzi Leaks – Die Serie:

ViziNova Ponzi Leaks – Exclusiv: Die investigative ViziNova Serie – Teil 1 

“Zufällig” befanden sich die WCM/VIZINOVA-Topabsahner Gutemberg dos Santos, Renato Rodriguez, Hagen Horst, Michael Sander zum genannten Zeitpunkt in Vegas. Auch ein gewisser “Prinz Ferdinand” war mit Michael Sander in Las Vegas, zu dem Zeitpunkt, als sich das WCM-VIZINOVA-Kader zum Launch einsammelte.

Networker Mafia G. Dos Santos, R. Rodriguez, M. Sander, M. Schranz – Hangover in Las Vegas

 

Der nahtlose zeitliche Übergang mit denselben Protagonisten, kombiniert mit Überweisungen, die im Verwendungszweck immer noch “WCM” beziehungsweise “Kingdom” ausweisen (siehe oben), und Bankkonten, die auch davor schon für WCM-Transfers benutzt wurden (u.a. Konto von Michael Sanders Firma PJ International Trading LLC aus Dubai, dem OBTAINER-Betreiber) zeigt ganz klar auf, dass die gigantische Betrugsmasche lediglich optisch neu verpackt wurde. Dabei ist es unerheblich, ob die Firma VIZINOVA eine neue Entität beziehungsweise juristische Person ist oder nicht. Hier kommt es vielmehr auf das gleiche Geschäftsmodell an – der Schneeball rollt weiter.

Vorne reden, hinten denken: VIZINOVA-Consultant Michael Sander vom Obtainer-Portal verstrickt sich selber in Widersprüche

Michael Sander ist nicht nur Inhaber des MLM-Portals OBTAINER und Geld-Empfänger für WCM beziehungsweise VIZINOVA, sondern laut seinem eigenen Presseartikel vom 10. beziehungsweise 16. April 2014 als Unternehmensberater für VIZINOVA tätig. Ausgerechnet Michael Sander, der illegales WCM-Geld auf seinem Konto empfängt und weiter transferiert, schreibt in dem Artikel folgendes: “‪Um auch keine Fehler im Steuerrecht zu begehen, die letztlich WCM777 in den USA in Schwierigkeiten brachten, hat VIZINOVA den OBTAINER-Gründer Michael Sander engagiert, der als Chefberater die Unternehmensstruktur und die Set-Ups aufgebaut hat.“‬ (Also in order to prevent any mistakes in relation to tax law, which ultimately got WCM777 into difficulties in the USA, VIZINOVA has engaged OBTAINER’s founder Michael Sander, who as chief consultant has developed the company structure and the setups.“).‬‬‬‬‬‬‬ Mit solchen Aussagen bewirkt Michael Sander lediglich zwei Reaktionen: bei mangelnder Kenntnis der Sachverhalte, kann man Bewunderung empfinden oder – Abscheu. Letzteres deshalb weil seine Aussagen absolut widersprüchlich sind, wie bereits oben mehrfach dargelegt. Michael Sander geb. Wobbe wurde wegen Täuschung und Betrug in der Vergangenheit bereits mehrfach verurteilt, ganz zu schweigen von seiner Nazi-Vergangenheit und seinem späteren Engagement als V-Mann gegen seine ehemaligen “Kameraden”. Das Spiel zwischen Schein und Wirklichkeit ist Sanders Lebenseinstellung; dies zeigt sich nicht zuletzt an dem Fall WCM bzw. VIZINOVA. Einerseits ist er nach eigenen Aussagen lediglich “Consultant” für diese Firmen und Hintermänner, und gleichzeitig, nach seinen eigenen Aussagen, ist er auch Consultant für das größte MLM-Portal weltweit, quasi das Sprachrohr der Branche schlechthin, den Obtainer, empfängt jedoch Kunden-Gelder für dieses Magazin und schließt Verträge ab, obwohl er weder nach eigenen Angaben weder Geschäftsführer noch Inhaber sei?! Auch hier eine widersprüchliche Argumentation, wo Wirklichkeit und Wunschdenken vermischt wird.

 

Dies scheint jedoch auch weitere Hintergründe zu haben, die Michael Sander genau durchdacht haben muss. Nach dem Motto „Vorne reden, hinten denken“, argumentiert er in seinem selbst geführten „Interview“ auf dem Obtainer-Portal vom 29. April 2014, folgendermaßen: “Der OBTAINER wurde von Michael Sander im Jahr 2005 gegründet und hat sich im hart umkämpften Medien- und Consulting-Geschäft rund um Direktvertrieb und Network Marketing als vertrauenswürdige und unabhängige Quelle für aktuellste News aus der Branche etabliert.“ Nach seiner eigenen Aussage also ist der Obtainer auf dem Gebiet des Medien- und Consulting-Geschäfts tätig. Soweit so gut. Weiter heißt es von Michael Sander im oben genannten Monolog jedoch, dass er “als Sprecher, Berater und VIP-Gast” von fast allen namhaften Unternehmen im MLM für viele Kritiker als das personifizierte Negative der Direktvertriebsbranche stünde. Die Wortwahl und Formulierung ist absichtlich aus Gründen der juristischen Haftbarkeit so gewählt, dass er lediglich der “Gründer” vom OBTAINER sei; die Frage ist nur, wer den OBTAINER als haftbaren Geschäftsführer vertritt. Ehemalige OBTAINER-Kunden berichten, dass die einzige Person, die OBTAINER-Verträge ausgehandelt habe sowie die Fälligkeiten von Rechnungen verfolgt habe, der Michael Sander selber gewesen sei.

Ein ähnliches Argumentationsmuster, in dem sich Michael Sander versucht, aus der Verantwortung zu ziehen und auf einen aus einer vermeintlich rechtlich unangreifbaren Position zu handeln, folgt auch in der Affäre WCM/VIZINOVA. Auch hier benutzt der Michael Sander gleichgelagerte Muster. So heißt es in seinem Selbstgespräch vom 29. April 2014: “Da gibt es die OBTAINER MEDIA Ltd. die das gleichnamige Portal betreibt und u. a. auch Werbung verkauft. Wir (sic: also doch OBTAINER und Sander?) haben zu diesem Zweck einen Vertrag mit einem (sic: eingebaute Distanz) Unternehmen in Dubai geschlossen, der PJ International General Trading LLC – einem Unternehmen, an dem auch (sic: nebst dem per Gesetz vorgeschreiebenenm Sponsor!) Michael Sander beteiligt (sic: selbstverständlich hat jeder Inhaber eine Beteiligung) ist und das der ansonsten (sic: und wann ist dies nicht der Fall gewesen?) unabhängigen OBTAINER MEDIA Ltd. zeitweise einige Kunden zuführt und/oder diese in unserem Auftrag betreut. “ Hier verstrickt sich Michael Sander bereits wieder in den nächsten Widerspruch, indem er das Wort “Wir” benutzt. Einerseits ist er ja “nur” der Gründer von OBTAINER, schließt jedoch im Namen von OBTAINER dann doch Verträge, und zwar mit einer (sic: seiner eigenen)in Dubai ansässigen Firma, der PJ International Trading LLC (zur Erinnerung: auf Konto dieser Firma ging das illegale Geld). Dass er jedoch “zufällig” auch der Inhaber dieser Firma ist, wird dann von Michael Sander selber umformuliert: “(…)PJ International General Trading LLC – einem Unternehmen, an dem auch Michael Sander beteiligt ist.” Das bewusst gewählte Wort “Beteiligung” wird deshalb gewählt, weil nach Dubai-Gesetz eine LLC, also eine GmbH, einen Einheimischen als sog. Sponsor bzw. Treuhänder haben MUSS, der im Außenverhältnis als Mehrheits-Gesellschafter fungiert – nebst einem ausländischen Investor, in diesem Fall Michael Sander, der das gesamte Stammkapital der GmbH einzahlt.

Dass er persönlich, also Michael Sander, dieser ausländische Investor ist, und somit auch der eigentliche Nutznießer der Anteile ist, mit Managerfunktionen und Kontovollmacht, verschweigt Michael Sander natürlich vollständig.
Fest steht: Die Gelder aus den kriminellen WCM-Geschäften landeten auch auf dem Konto der PJ International Trading LLC, einer in Dubai ansässigen Firma, in der Michael Sander als ausländischer Investor offensichtlich als Manager und Kontobevollmächtigter agiert. Gleichzeitig gibt Michael Sander in seinem Selbstgespräch-Artikel vom 29. April 2014 auch zu, für Neukundengeschäfte aus Europa und Russland “tätig” gewesen zu sein. Dabei lässt er auch offen, wer das “wir” genau sein soll: “Wir wurden tatsächlich nur für Neukunden unserer Vertragspartner aus Europa und Russland tätig. Tatsächlich gehörte weder WCM777 noch Kingdom777 jeweils direkt zu unseren Vertragspartnern.”

Im Klartext zusammengefasst soll das bedeuten: Illegale WCM-Gelder aus Russland und Europa landeten dann doch auf dem Konto der PJ International Trading LLC, und zwar von “Neukunden”; also wurde weiter fleißig das illegale WCM-Geschäft nunmehr in Europa und Russland promotet, da das WCM-Schneeballsystem ja in den USA und Südamerika, wo die WCM-Multimillionäre Gutemberg dos Santos und Renato Rodriguez ihren Stammmarkt und Wurzeln haben, bereits zivil- und strafrechtlich verfolgt wurde, WCM-Ableger geschlossen und Konten beschlagnahmt wurden. Mit gleichem illegalem “Geschäftsmodell” ging man also auf neue Märkte zu, und ein neuer Gehilfe mit einem Bankkonto musste her. Hier geht es im Endeffekt weit über Geldwäsche hinaus; Beteiligungen an kriminellen Vereinigungen sind ebenso strafbar.

Anmerkung von Cafe4eck: Jedem der nicht lückenlos aufklären kann woher sein Geld/Vermögen kommt, sollte der Staat es Konfiszieren können und schon wäre die Gesellschaft ein wenig gerechter!

 

Dazu erwägt das Europäische Parlament laut einer Pressemitteilung vom 25. Februar 2014 EU-weite Regeln, die die Sicherstellung und Beschlagnahmung des Vermögens von Kriminellen erleichtern sollen. Zitat: „”Wir müssen vor allem darauf achten, wo das Geld jenseits der Grenzen hinfließt und die Gewinne von Straftätern einziehen. Nur dann können wir darauf hoffen, die Zahl schwerer Verbrechen zu senken. Die Straftäter ins Gefängnis zu schicken, während ihr Vermögen in Umlauf bleibt, ist nicht akzeptabel“, so Berichterstatterin Monica Luisa Macovei (EVP, RO). Es wird also eng mit der Kapitalflucht und gibt Hoffnung, illegale Vermögenswerte einzufrieren und gegebenenfalls zurückzuführen. Einen wesentlichen Punkt bildet hier die erweiterte Einziehungsbefugnis, denn in Zukunft soll auch allein schon der Verdachtsmoment zur Einziehung ausreichen: “Für eine Beschlagnahme reicht, dass es “wesentlich wahrscheinlicher ist, dass die betreffenden Vermögensgegenstände aus Straftaten stammen, als dass sie durch andere Tätigkeiten erworben wurden”, so heißt es im Gesetzentwurf.

Gerüchte um Michael Sanders wahre finanzielle Situation

Fortsetzung folgt……….

ViziNova Ponzi Leaks – VIZINOVA ist ein nahtloser Übergang, eine Auffanggesellschaft von WCM777 – Teil 3

Advertisements