Archiv | Whistleblower RSS feed for this section

GetMyAds (GMA) – Betrug auf ganzer Linie – Die Fakten-Story vom Burrenblog

28 Jan

GetMyAds (GMA) – The Final Destination

burrenblog

Lange habe ich überlegt, wo und wie ich mit diesem Beitrag anfange. Aufgrund der Datenflut (ca. 2 TB) nach ca. 12 Monaten Recherchen war es schwierig ein sogenanntes Storyboard aufzusetzen, der den chronologischen Betrug, den die Betreiber von GetMyAds seit über 12 Monaten vorantreiben, in richtiger Form dokumentiert.

Anfänglich lag das Augenmerk zu diesem Betrug nur bei GMA. Doch um so mehr ich recherchierte, umso mehr gab es unzählige Querverbindungen, die alle an diesem Betrug beteiligt sind. Diese Querverbindungen indes taten ebenso das gleiche, indem diese nach fast gleicher Masche ebenfalls betrügen. Wir sprechen hier auch nicht von einer Schadenfallsumme von ein paar Euro, sondern wir sprechen hier von Millionen von Euro/Dollar die weltweit verdient wurden/werden und die an der Steuer vorbei irgendwo in den Taschen der oberen Strukturen von GMA versickern.

Aber wann können wir eigentlich von einem Betrug sprechen?

Nun von einem Betrug können wir sprechen, wenn ein Betreiber unter vortäuschen falscher Tatsachen einem Kunden suggeriert, er könne Dienstleistungen in Anspruch nehmen, diese aber nur vorgeschoben eine andere Handlung verschleiern sollen. Desweiteren leitet der Betreiber seine Kunden zu eigenen strafbaren Handlungen an, wenn dieser Tatsachen willentlich verschweigt um daraus ein Geldwerten Vorteil zu erlangen. Der Umstand der Existenz einer vermeintlich realen Person, zu der angegeben wird, das diese den Betrieb führt. Ist diese Person zumindest in den gemachten Angaben von GMA nicht real, so ist dies ein weiterer Punkt des Betruges. Das verschweigen von Umständen zur Zwangsthesauerierung, die zumindest für europäische Affiliate von großer Bedeutung sein sollte, führt ebenfalls zum Betrug, Beihilfe zum Betrug und Steuerhinterziehung. Aufgrund der Berichterstattung im Internet, dürften den Affiliate von GMA zumindest in großen Teilen diese Umstände bekannt sein, so das sich für jeden einzelnen Affiliate eigene Straftatbestände ergeben.

Wo müssten Steuern aus Einnahmen von GMA bezahlt werden?

Nun GMA gibt an, seinen fiskalischen Sitz auf Mahe/Seychellen zu haben. Obwohl nur eine Briefkastenfirma, kann dies so zum Teil stimmen. Schauen wir uns aber einmal die Dokumente an, so ergibt sich ein völlig anderes Bild. Angemeldet wurde die Firma über Aczento/Thailand in Hong Kong durch eine Person die angibt in Amerika zu leben.  Angemeldet wurde aber GMA nicht durch den fiskalischen Hauptsitz, sondern eben durch eine Eigenständigkeit, so das der vermeintliche Hauptsitz der Firma ausscheidet. In den Dokumenten ist nichts von einem Hauptsitz dokumentiert. Im Grunde haben sich zwei eigenständige Firmen gebildet. Amerikaner sind indes aber fiskalisch an jeden Ort dieser Welt gegenüber der USA Steuerpflichtig, wenn diese in den USA resident sind. Dies gilt übrigens auch für Investoren und Greencardinhaber. Somit sind also Steuern in den USA zu entrichten. Nun geben Nozaki und Schütt an, das Sie zum einen in den USA und in Berlin leben. Aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommen, wäre also beweiskräftig zu klären, wo sich Nozaki und Schütt überwiegend das ganze Jahr aufhalten. Daher ergeht an die Finanzbehörden der USA und BRD der komplette Bericht. In Sachen Schranz liegt der fiskalische Sitz klar auf der Hand, dieser hat seine Steuern in der Schweiz zu entrichten. Auch hier ergeht der Bericht zeitgleich an die Schweizer Finanzbehörden.

Hinzukommt, das über ein Drittel der europäischen Affiliate kein Gewerbe angemeldet haben und somit willentlich die Steuern hinterziehen. Auch kann angenommen werden. das von einigen Afffiliate eingesetzte Kapitalerträge aus anderen betrügerischen Handlungen stammen. Das hätten dann die Ermittlungsbehörden zu klären.

Doch fangen wir ganz von vorne an. Am 13.09.2013 erhielt die Cheuram Counsulting Group Limited unter dem Vorsitz von Henning Schwartzkopf, seineszeichens Jurist aus Hamburg von Michael Olaf Schütt den Auftrag, in Hong Kong die Aczento Counsulting Group Limited zu gründen, was er auch tat. Als individueller Direktor wurde Michael Olaf Schütt eingetragen. Zu diesem Zeitpunkt war an GMA noch nicht zu denken, sondern Schütt registrierte damals diese Firmen um seinen eigenen Straftaten im Zusammenhang mit dem Tatvorwurf der Geldwäsche ausführen und verschleiern zu können.

gma1 gma2 gma3 gma4 gma5 gma6 gma7 gma8 gma9 gma10

Wir erinnern uns und gehen in das Jahr 2010 zurück, wo am 27.02 vor dem Distrikt Gericht Fort Meyer, Herr Schütt wegen Geldwäsche von über 70 Millionen US $ und Betrug zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Herr Schütt hatte für mehrere Onlinecasinos Geld gewaschen und hierzu hunderte Firmen gegründet und zahlreiche Bankkonten eröffnet. Das gesamte Vermögen wurde beschlagnahmt.

Die 46 seitige Klageschrift zu diesem Fall können Sie unter: http://de.slideshare.net/firefollowme/criminal-court-complaint-michael-olaf-schuett-gambling-bluetool-wirecard

Am 19.10 2013 indes wurde die gerade neu gegründete Aczento Consulting Group Limited durch Herrn Schwartzkopf an Herrn Schütt endgültig übertragen (siehe nachfolgende Bilder), hierzu schied Herr Schwartzkopf aus der Limited aus. Inwieweit Herr Schwartzkopf darüber Kenntnisse hatte ist von den Ermittlungsbehörden zu klären. Nach meinem Kenntnisstand jedoch liegt hier ein reines Vertragsverhältnis vor, das sich ausschließlich auf die Erstregistrierung der Firma Aczento konzentrierte und anhand der Übergabe an Schütt wenige Wochen nach Registrierung dokumentiert wurde.

gma11 gma12 gma13

Am 27.09.2013 indes, also noch bevor Henning Schwartzkopf die gerade frisch gegründete Aczento Consulting Group Limited an Schütt übergeben hatte, hat Michael Schütt bereits als eingetragener Direktor in Hong Kong eine weitere Firma gegründet, nämlich die Waterfall Consulting Limited. Wie man unschwer erkennen kann wurde als Gründer Michael Olaf Schütt eingetragen. Als Cooperate Sekretär wurde die Aczento Consulting Group Limited eingetragen deren Inhaber ebenfalls Michael Schütt ist. Als ein Mailadresse gibt Michael Schütt folgende an: michael@us24-group.com – Inhaber der Domain us24-group[dot]com ist indes Michael Schütt. Die Firma US 24 Group LLC. indes wird offiziell von Michael Schütt nicht mehr geführt ist aber auf dem Markt noch recht aktiv. Dieser hält sich aber hier im Hintergrund auf. Zu diesem Impressum später mehr.

Als erster Direktor/Individual Direktor wird ebenfalls wieder Michael Schütt eingetragen. Wohlgemerkt die Waterfall Consulting Limited hat den Status aktiv.

gma14 gma15 gma16 gma17 gma18 gma19 gma20

Nachdem also Michael Schütt in Amerika nicht mehr so recht willkommen war, agiert dieser nun mit seinen Firmengründungen überwiegend über Hong Kong und Thailand. Aber nein hier ist die Geschichte ja noch nicht zu Ende. Denn am 12.10.2015 also fast zwei Jahre später, wird verschleiert über die Aczento von einem Philip Anatol Anhalt aus Sontra/Deutschland die Firma Smith & Friday Consulting Limited gegründet und hier beginnt der anfängliche Weg von GetMyAds. Sekretär der Firma hier ist die zuvor von Michael Schütt gegründete Waterfall Consulting Limited.  Als Mailadresse wird hier angegeben: anhalt@aczento.com – Die angegebene Adresse ist exakt jene Adresse mit Raum 1120, die GMA heute als Domizil auf seiner Webseite angibt. Waterfall Consulting indes residiert in Raum 908 und die neu gegründete Firma Smith & Friday in Raum 901 und 1102. Hierzu aber später noch mehr.

gma21 gma22 gma23 gma24 gma25 gma26 gma27 gma28 gma29

Am 22.10.2015 scheidet Philip Anatol Anhalt aus der Firma Schmith & Friday aus und an dessen Stelle tritt eine Frau Prani Holgate und gibt folgende Adresse in der Ummeldung an: The Bloom -44/166, Sukhumvit / SOI 71, 10110 Bankok Thailand an. Exakt jene Adresse unter der die Firma Aczento in Thailand eine Zweigstelle betreibt (Dokument liegt vor). Unterschrift erfolgte eigenständig.

Am 30.03.2016 scheidet Prani Holgate aus der Firma aus und an deren Stelle tritt nun ein gewisser Kai Nozaki als Direktor auf. Nozaki japanischer Abstammung wohnt zu einen in Berlin und zum anderen in Florida wo er nach eigenen Angaben eine Werbefirma betreibt. Nozaki tritt bei der Firma Aczento in Florida immer wieder bei mehreren Firmen entweder als Sekretär oder direkt als Direktor auf (alle Dokumente liegen vor). Als deutsche Postadresse gibt Nozaki folgende an:  Libauerstr. 23, 10245 Berlin – Zur Causa Nozaki Kai sei anzumerken das mit utopischen Versprechen wieder ein Projekt von Kai Nozaki – hier getdigiads[dot]de unter weiterführender Führung von Nils Wunsch, das Internet unsicher macht. Hier laufen noch weitreichende Recherchen.

gma30 gma31 gma33 gma34

So jetzt machen wir einen kleinen Sprung und widmen uns nun erst einmal Kei Nozaki zu, der ja nun der Direktor von Smith & Friday ist und eine Berliner Adresse angegeben hat. Unter dieser Adresse in Berlin hatte Michael Olaf Schütt hingegen am 26.09.2013 die Firma Sunrise Consulting UG gegründet. Diese Firma vermittelte Fachkräfte aus dem IT – Bereich. Mit Datum vom 22.04.2016 und durch öffentliche Bekanntmachung vom 11.05.2016 wurde die Firma aufgelöst. Liquidator der Firma war hingegen Kei Nozaki, ein Zufall? Mitnichten sondern hatte System.

gma35

Die Vorgänge hier als Werbeinstrument einer Werbeagentur zu deklarieren ist also weit hergeholt und utopisch. Stattdessen liegen Indizien vor, das Kai Nozaki nicht nur als Strohmann für verschiedene Firmen agiert, sondern direkt an GMA beteiligt ist. Kai Notzaki betreibt nämlich im stillen Kämmerlein ein eigenes Revshare – Programm, das als vorläufer des heutigen GMA zu werten ist und über die Webseite wir-tuns-fuer-geld[dot]de verfügbar war. Nach der ersten Veröffentlichung, das GMA entzaubert würde, wurde die Webseite gelöscht aber der Inhalt der Webseite indexiert offengelassen so das jeder darauf Zugriff hat. Dort zu finden sind Spuren die plötzlich zu einem Nils Wunsch führen unter anderem konnte ich eine Zahlung und eine Rechnung ausgestellt auf Nils Wunsch dort noch ergattern und sicherstellen.

Nils Wunsch hingegen ist in der Szene bereits bekannt, siehe auch folgenden Artikel auf https://cafe4eck.wordpress.com/2014/05/04/neue-abzocke-von-niels-wunsch-ehemals-niels-magersuppe-aus-clausthal-mit-socialnomic/

Die von Nils Wunsch betriebene Webseite mit dem Namen getdigiads[dot]com ist wiederum auf die Firma US Financial Management Group Inc. ausgestellt und am 16.08.2016 von Kai Nozaki registriert worden. Direktor der US Financial Management Group Inc. ist wiederum Kai Nozaki und fortführend in engerer Verbindung eben auch Michael Schütt. Die damalige Webseite mit dem RevShare – Programm des Kai Nozaki hingegen lautete mit Impressum auf derselbigen, eben auch wir-tuns-fuer-geld[dot]de mit gleicher US-Firmenanschrift.

gma36 gma37

Schnell wurden also zwischenzeitlich die Spuren verwischt und Nils Wunsch an dessen Stelle gerückt. Die Indizien für einen weiteren Betrug mit der neuen Webseite wird derzeit noch geprüft sind aber fortlaufend nicht von der Hand zu weisen. Interessant und zugleich Utopisch sind natürlich 9 % Cashback.

Interessanter Weise schauen wir uns jetzt das alte Impressum des alten Rev-Share-Programmes einmal an:

gma38

Also folglich die Adresse der US Financial Management Group Inc., die auch wiederum die Domaininhaberin von getdigiads[dot]de ist. Dort aber angegeben ist folgende Person:

gma39

Offiziell wird hier ein Thomas Glaeser als CEO angeführt und weiter Kai Nozaki als Sekretär. Wie man aber anhand der FL-Sunbiz Datenbank erkennen kann ist die Firma inaktiv wird aber immer noch gerne für andere Domainregistrierungen genutzt um eben viele Verzweigungen zu verschleiern.

gma40

Bereits seit 08/2016 eine Steuernummer und eine Umst-ID beantragt aber noch nicht im Impressum. Hier führe ich den Verdacht der Steuerhinterziehung an. Nun ist es so, das Nozaki und Schütt in der Vergangenheit dafür bekannt waren und sind, das diese ganze Webseite in deren Design übernommen, doppelte Firmen gegründet und falsche Identitäten in Strukturen eingesetzt haben. Da aber Nils Wunsch bereits einschlägig bekannt im Internet hier mit von der Partie zu sein scheint, führe ich diesen auch als direkten Akteur beziehungsweise mitlaufendes Bauernopfer bei GMA an.

Halten wir zu diesem Zeitpunkt einmal fest. Folgende Personen sind bei GMA direkt und nachweisbar involviert:

  1. Michael Schütt
  2. Martin Schranz
  3. Kai Nozaki
  4. Nils Wunsch

Kann also in der Folge von Recherchen es ein Zufall sein, das Schütt und Nozaki mit Firmen in Florida residieren und von dort zeitweise agieren? Wohl eher nicht sondern man agiert auch miteinander in verschiedenen Lagern.

Doch kommen wir zurück zu GMA. Akzento deren Inhaber Michael Schütt und Kai Nozaki laut den Dokumenten sind, haben eine Zweigstelle Ihrer Firma in Thailand. Exakt dort wo auch eine gewisse Prani Holgate ihren geschäftlichen Sitz hat.

gma41

Exakt diese Adresse wurde genutzt um eben GMA in Hong Kong anzumelden. Die Aczento Group hatte bzw. hat auch eine deutsche Domain inne. Deren Inhaber ein Christoph Uhlenhuth war. Doch man beachte einmal die Domain – Aktualisierungen;

gma42

gma43

Stand der Abfrage vom 11.05.2016

gma44

Also ein Domain hin und hergeschiebe erster Güte. Kaum aus der Haft entlassen beginnt das schüttische Spiel von vorne. Nach meinem ersten Beitrag zur entzauberung von GMA ist wohl die gelichte Panik bei den Betreibern von GMA ausgebrochen. Immerhin wurde dann flugs auch der Direktor der Aczento Group ausgetauscht und dieser heißt nun Daniel Winterford Jr.

Und wieder verlassen wir kurz das GMA Gefilde und widmen uns einem vermutlichen Betrug der nun bei der Staatsanwaltschaft anhängig ist.

gma45 gma46 gma47

Also nicht nur eine Registrierung in Amerika sondern fast zeitgleich auch in UK. Waren dies etwa jene 100 Millionen US$ die bei einer Firmenregistrierung als Aktienanteile eingetragen wurden? In Amerika muss nämlich bei dem Volumen des Aktienpaketes kein tatsächlicher Vermögenswert nachgewiesen werden und man kann ins blaue gelogen eben grad mal sagen das ein Aktienpaket von 100 Millionen in der Firma hinterlegt sind.

Ja man mag es nicht glauben aber alles steht irgendwie in Verbindung zu GMA dem wir uns jetzt wieder widmen. An dieser Stelle möchte ich noch einmal das Impressum von GMA ins Gedächtnis rufen.

gma48

Und hier nun die offizielle Firmenregistrierung in Hong Kong, unter jener Adresse, die offiziell auf der Webseite von GetMyAds zu finden ist.:

gma49

Wie man ersehen kann also gleiche Adresse wie Smith & Friday Consulting.

gma50

Angegebene Mailadresse lautet auf kaufmann@my-company-guide.com. Auf wem ist also die dazugehörige Domain registriert? Und warum sollte ein Kai Nozaki exakt diese Mailadresse nutzen und nicht seine eigene Aczento-Mailadresse?

gma52

Und wieder sind wir bei Michael Schütt, ohne dem dieser groß angelegte Betrug überhaupt nicht stattfinden hätte können, hätte dieser nicht schon Jahre zuvor Vorarbeit geleistet ohne zu wissen wofür diese mal gut sein könnte.

gma53

 

Als direkter Gründer der Firma wird hier wiederum Kai Nozaki angegeben. Und ja die Adresse kennen wir doch bereits. Ist dies doch die Zweigstelle der Aczento Group, dessen Gründer Michael Schütt war/ist und der lt. vorliegenden Indizien immer noch die Fäden in der Hand hält. Als Stammkapital werden hier 10 K Kong Kong Dollar angegeben

gma54

Bei dem Sekretärposten indes steht nichts, so das also Kai Nozaki alleiniger Handlungsbevollmächtigter ist.

gma55

Und da ist sie wieder unsere Smith & Friday Consulting die wiederum durch die Waterfall Consulting und somit von Michael Schütt mit der Person Philip Anatol gegründet, dann mit Prani Holgate ausgewechselt wurde. Kai Nozaki ist hier indes dann der Sekretär und später wie man sieht, der alleinige Inhaber von GMA. So möchte man meinen. Ein solcher Betrug und als folgendes Indiz die millionenfache Steuerhinterziehung in mehreren Staaten, kann aber eine Person nicht alleine bewältigen. Hier braucht man Fach-Betrüger um das ganze Konstrukt aufzubauen und am Leben zu erhalten.

Die kurz offengelegte Adresse der TECHWOOD WORLD LTD. mit Sitz auf den Seychellen indes ist immer noch eine Blendadresse. Diese aber hatte man schnell wieder von der Webseite entfernt nachdem mein Beitrag dazu veröffentlicht wurde.

Martin Schranz hingegen, der ja immer behauptete von nichts zu wissen obwohl doch als „Support“ in alle Vorgänge eingeweiht sein muss um den Support auch richtig ausfüllen zu können, wird sich demnächst also den Fragen der Schweizer Ermittlungsbehörden stellen müssen. Michael Schütt und Kai Nozaki werden sich den Fragen deutscher und amerikanischer Ermittlungsbehörden stellen müssen. Alle anderen in den Ländern in denen jene hauptsächlich agieren.

Das Bild, das Frank Hanson darstellt wurde indes analysiert und auf ein Alter von ca. 15 Jahren geschätzt. Demnach wird also die Person auf dem Bild, zu der man vorgibt das dies Frank Hanson sei, heute etwas anders aussehen. Recherchen in so ziemlich allen bekannten Datenbanken dieser Welt ergab aber keine Indizien dafür, das Person und Name miteinander verbunden sind beziehungsweise existent sind. Auch GMA hat bis heute keinen Gegenbeweis angetreten. Wie sollten jene auch einen Gegenbeweis antreten, wenn die Offenlegung der Identität das ganze Konstrukt zum wanken bringen würde. Dabei spielt Frank Hanson eigentlich nur noch eine Gastrolle in diesen Spiel.

Kai Nozaki und Michael Schütt mit dem obersten Helfershelfer Martin Schranz hingegen sind die erstplatzierten Protagonisten in diesem Spiel.

Auch die Firmengründungen die derzeit ruhen oder aktiv sind  und von Kai Nozaki in Florida und Hong Kong durchgeführt wurden, weisen alle Indizien auf, das es sich bei vielen dieser Firmen um reine Geldwaschanlagen handeln könnten.

gma56 gma57 gma58 gma59

Der Umstand des Wissens darüber, das kriminelle Affiliatesubjekte die ganze Struktur von GMA durchziehen, hier zu nennen sei einmal der vorbestrafte Kay Zaremba, macht das ganze nicht durchsichtiger.

Hier nun eine Liste von Affiliate und Inhaber die mit kleinen oder erheblichen Summen bei GMA involviert sind:

 

  • Martin Schranz (CH – Support und vermeintlicher Mitinhaber/file:\\ecomsch)
  • Michael Olaf Schütt (DE/US – Mitinhaber und vermeintlicher Initator/file:\\ecomos)
  • Kai Nozaki (DE/US Mitinhaber – Investor/file:\\ecokn)
  • Kay Zaremba (DE – Investor */file:\\ecokz)
  • Stefan Hörmann (AT – Investor – Einstiegskapital 10.000 Euro**/file:\\ecoshat – weitere Recherchen und eigener Beitrag folgen)
  • Waldemar Deutsch (DE – Investor)
  • Sven Kraunick (DE – Investor)
  • Marco Buchheister ( DE – Investor/-01/file:\\ecomm/alias Mabu Madi)
  • getmyads24[dot]com/?r=46488/heimarbeit-im-netz[dot]com (DE – Investor 13.550 Euro – Identitätsermittlungen laufen noch)
  • Marcel Mauer (DE – Investor)
  • Daniel Blumenthal (DE – Investor)
  • Hermann Hrobak (DE – Investor)
  • Christian Maassen (DE – Investor)
  • Andre Schubert (DE – Investor)
  • Heiko Reese (DE – Investor)
  • Michael Neuburg (DE – Investor)
  • Roland J.-M.Hamm (AT – Investor)
  • Michael Blömeke (DE – Investor)
  • Alexander Weipprecht (DE – Investor ***)
  • Claudia Kessler (DE – Investor*****+58)
  • Matthias Horn (AT – Investor****)
  • Marco Unverzagt (DE – Investor)
  • Martin Boose (DE – Investor)
  • Michael Wilkat (DE – Investor*****)
  • Sven Krauzick (DE – Investor)
  • Thomas Thiel (DE – Investor)
  • Alexander Göcke (DE – Investor)
  • Rainer Seitz (DE – Investor)
  • Oliver Benedict (DE/EN – Investor******)
  • Manfred Heinz (CH – Investor)
  • Sascha Hönisch (DE – Investor*****+1/file:\\ecosh)
  • Nick Wagner (DE – Investor)
  • Dennis Koray (DE – Investor*****+2)
  • Kim Boetel (DE – Investor*****+3)
  • Matthias Nürnberg (DE – Investor*****+4)
  • Holger Tiegel (DE – Investor)
  • Simon Koehler (DE – Investor*****+5)
  • Martin Setzkorn (DE – Investor*****+6)
  • Benjamin Enko (DE – Investor*****+7)
  • Florian Fähland (DE – Investor)
  • Elrico Tschann (AT/LI – Investor/en*****+8)
  • Matthias Heiss (AT – Investor)
  • Marc Bergmann (DE – Investor*****+9)
  • Waldemar Gutzeit (DE/US – Investor*****+10/file:\\ecowg)
  • Sascha Krohn (DE – Investor*****+11)
  • Manh Duy Nguyen (DE – Investor*****+12)
  • Ingrida Sander (DE – Investor)
  • Elisabeth Tissen (DE – Investor*****+13)
  • Kai Henne (DE – Investor*****+14)
  • Peter Deutsch (DE – Investor*****+15)
  • Thomas Dachrodt (DE – Investor*****+16)
  • Emerita Kaufmann (DE – Investor)
  • Martin Rühle (CH – Investor*****+17)
  • Andreas Frenzel (DE – Investor*****+18)
  • Arnd Rüger (DE – Investor*****+19)
  • Alassane N´Diaye (CH – Investor)
  • Günther Wiestner (DE – Investor)
  • Franz Oberhumer (AT – Investor)
  • Roland Fischwenger (AT – Investor*****+20)
  • Marc Glauser (CH – Investor)
  • Michael Uhle (DE – Investor)
  • Frederick Schiwek (LU – Investor)
  • Daniel Sing (DE – Investor)
  • Thomas Mahl (DE – Investor)
  • Silvia Stankovic (DE – Investor)
  • Victor Catalin Schiau (DE – Investor*****+21)
  • Walter Bracun (AT – Investor)
  • Kevin Stephan (DE – Investor*****+22)
  • Pascal Boehlen (CH – Investor*****+23)
  • Micah Eckfelder (DE – Investor*****+24)
  • Rainer Konsierke (DE – Investor*****+25)
  • Stefan Retemeier (DE – Investor*****+26)
  • Dieter Reichert (DE – Investor*****+27)
  • Tobias Kloß (DE – Investor*****+28)
  • Andreas Wenske (DE – Investor*****+29)
  • Mike Kitzler (DE – Investor*****+30)
  • Maximilian Schnarr (CH – Investor*****+31)
  • Hans Holdener (CH – Investor*****+32)
  • Robert Potempa (DE – Investor*****+33)
  • Rudolf Praschinger (AT – Investor*****+34)
  • Robert Nabenhauer (CH – Investor*****+35)
  • Heike Ursula Fürst (PH – Investor)
  • Kevin Giersberg (DE – Investor*****+36)
  • Karin Fortschegger (AT – Investor*****+37)
  • Florian Penninger (AT – Investor)
  • Ronald Kumstel (DE – Investor*****+38)
  • Jörg Kottenrodt (DE – Investor*****+39)
  • Timo Helmer (DE – Investor*****+40/file:\\ecoth34117)
  • Olaf Strobel (DE – Investor*****+41)
  • Daniel Wilczynski (DE – Investor)
  • Roland Wieser (AT – Investor*****+42)
  • Lothar Schmeller (DE/UK – Investor)
  • Ewald Ackerer (AT – Investor*****+43)
  • Günther Heider (AT – Investor*****+44)
  • Oliver Range (DE – Investor*****+45)
  • Peter Huber (DE – Investor)
  • Margot Riesinger (DE – Investor)
  • Karin Schlager (AT – Investor*****+46)
  • Ronald Heider (AT – Investor*****+47)
  • Matthias Müller (DE – Investor)
  • Armin Kellner (CH – Investor*****+48)
  • Klaus Lohnke (TH – Investor*****+49)
  • Holger Andres (DE – Investor*****+50)
  • Michael Kotzur (DE – Investor*****+51)
  • Babett Walte (DE – Investor*****+52)
  • Erhard Pfisterhammer (DE – Investor)
  • Tim Wolf (DE/UK – Investor*****53)
  • Manuel Rauch (DE – Investor*****54/file:\\ecomr/alias Frederik Monsch)
  • Manuel Resch (AT – Investor)
  • Friedhelm Schulte (DE – Investor*****+55)
  • Jost Schloemer (DE – Investor*****+56/file:\\ecojs2017/
  • Rolf Braeutigam (DE – Investor*****+57)

 

 

+/- 500 (Identitäten hierzu werden derzeit noch ermittelt und nein die eigentliche Datenbank ist etwas größer) das sind jene Protagonisten die offiziell im Netz zu finden sind und dort für GMA werben. Bei einer angeblichen Mitgliederzahl von über 200.000 eklatant wenig. Wo also werben die restlichen Mitglieder? In den nicht näher genannten 75/48 Werbenetzwerken die GMA offiziell angibt? Aber wo werben dann die Werbenetzwerke bzw. wo sind deren Quellen zu finden? Im Darknet? Oder gibt es im Netz ein großes schwarzes Loch in dem alles unerdenkliche des Internets so langsam verschwindet? Spuren indes führen zu verschiedenen Kleinanzeigenportalen in Nigeria, die wiederum im Verdacht stehen von der nigerianischen Connection für die Geldwäsche genutzt werden. Hier stehen noch einige Recherchen aus.

Auch die Fake-News auf Focus – N-TV – Sachsennachrichten – SZ und andere von denen seitens der GMA Jünger und der Betreiber ja suggeriert wird, das die jeweiligen renommierten Magazine einen Artikel über GMA verfasst haben, haben dazu beigetragen das dieser Betrug bis ins fast unendliche aufgebläht wurde und sich dadurch immer wieder neue Opfer gefunden haben und noch immer finden. Jene Affiliate müssen sich also der Aussage erwehren, sie haben aktive und massive Beihilfe zum Betrug geleistet.

Auch die folgende Seite gibt hilfreichen Aufschluss über die aczento Group von Michael Schütt und Kai Nozaki –>>http://aczento-betrug.com/?p=9

Hatte Kai Nozaki nach dem unrühmlichen Aus des StartUps – picabee –  gemerkt das man mit ehrlicher Arbeit auch nur ehrliches Geld verdienen konnte und wechselte daher die Fronten? –>> http://www.handelskraft.de/2009/05/der-fotodienst-picabee-vor-dem-aus/

Es laufen noch einige Nebenrecherchen aufgrund von Querverbindungen, die ich zur gegebenen Zeit hier veröffentlichen werde.

Am Ende sei gesagt, das auch zu diesem Bericht wieder viele „wertvolle“ Kommentare gepostet oder auf anderen Seiten veröffentlichte Berichte erscheinen werden, die meine Person in Verbindung mit Paul Pütz zu diskreditieren versuchen. Aussagen wie, „der lügt doch wie gedruckt“ und andere, werden wieder die Runde machen, besonders bei jenen Subjekten, die mit einer krankhaften Scheuklappenmentalität nun um ihr zusammengerafftes Geld bangen. Anwälte werden sich wieder die Hände reiben und mit vorgekautem Essen ihrer Mandanten dem Burrenblog einen Maulkorb verpassen wollen. Doch Fakten wie hier dargelegt, können von jedem nachvollziehbar überprüft werden.

Fazit: Wer immer noch die Fahne hochhaltend sich zu GMA bekennt, wird bald den Griff in die eigene Geldbörse zu spüren bekommen besonders jene in meiner Datenbank die nachweislich kein Gewerbe angemeldet haben. Doch ein viel höherer Wert wie das Geld ist das vorhandensein von Freiheit. Zahlungsschwierigkeiten die derzeit bei GMA vorherrschen, sind demnach auf mangelende Nachfrage zurückzuführen und werden kurzfristig zum Zusammenbruch von GMA führen. So oder so gleitet GMA seinem Ende zu und so mancher Keuler wird seinen eigenen Anfang vom Ende erleben.

Quelle Burrenblog:

http://burrenblog.com/2017/01/29/getmyads-gma-the-final-destination/#more-406405

Martin Schranz Artikel auf Cafe4eck:
 
http://cafe4eck.blogspot.de/search?q=+martin+schranz

Nils Wunsch Artikel auf Cafe4eck:

http://cafe4eck.blogspot.de/search?q=Niels+wunsch

Täuschung, Vertuschung und Verdrehung ist nun logischwerweise das Anliegen der WCM777/VIZINOVA-Betrüger

21 Mai

ViziNova Ponzi Leaks – VIZINOVA ist eine Ponzi Geschichte und Abzocke im großen Stil – Teil 4

Lest auch Teil eins bis drei von Vizinova Ponzi Leaks – Die Serie:

ViziNova Ponzi Leaks – Exclusiv: Die investigative ViziNova Serie – Teil 1

ViziNova Ponzi Leaks – WCM/VIZINOVA-Topabsahner Hangover in Las Vegas – Teil 2

ViziNova Ponzi Leaks – VIZINOVA ist ein nahtloser Übergang, eine Auffanggesellschaft von WCM777 – Teil 3

„Ihr müsst nicht bei Null beginnen“ – Mike Kiefer

So gibt Mike Kiefer auf einem Webinar www.youtube.com/watch?v=fxeGamfManU in April 2014 bereits zu, dass nicht nur in 2 Wochen seit VIZINOVA-Start einige bereits Einkommen von über 200.000 USD erzielt haben, nicht zuletzt wegen der Möglichkeit der “Spiegelung”. Was damit genau gemeint ist, wird klar, hört man sich bei 19.34 min auf dem YouTube Video an, was Mike Kiefer kommentiert: “Vergesst nicht eines… wir haben das vorher besprochen… ihr habt die Möglichkeit, ihr müsst nicht bei Null beginnen… ihr könnt das Bestehende spiegeln, wenn ihr das vorher verstanden habt, und zwar 1:1 alle, 100 Prozent. Bei uns sind bis jetzt Einkommen erzielt worden von teilweise schon über 100, 200 Tausend in nur 4Wochen… ähhh in nur 2 Wochen. Über 200, 300 Tausend Dollar Einkommen, weil es eben Leute gibt, die das verstanden haben, was wir vorher besprochen haben mit dem Spiegeln.” Fazit: VIZINOVA ist ein nahtloser Übergang, eine Auffanggesellschaft von WCM, wo bereits in nur 2 Wochen durch Übernahme alter Strukturen aus WCM (“Spiegelung”) nach VIZINOVA bereits gigantische Provisionen ausgeschüttet wurden, und dass obwohl es noch nicht einmal ein Produkt gibt, sondern lediglich “Produktziele und Visionen.”

In S & K Party Protz Manier die WCM777/Vizinova Abzocker Gilde: Mike Kiefer, Gutemberg Dos Santos, Renato Rodigruez, Michael Sander geb. Wobbe

Vergütungsplan-Struktur von WCM übernommen

Offensichtlich will man keine Zeit verlieren und kassiert schon mal zur “Position-Sicherung” im Rahmen der sog. Pre-Launch-Phase schon einmal Mitgliedsgebühren, denn der Paketverkauf ist natürlich bereits im Gange: so kostet das Silver-Package USD 1.000 (mit einem BV von 800), Gold wird mit 2.000 USD (1900 BV) beworben und das Diamond (2800 BV) mit 3.000 USD. Auf die verkauften Pakete gibt es dann einen sog. Rekrutierungsbonus/Sponsorbonus: 20% auf den Umsatz (“Business Volume – BV”) der Silver- und Gold-Affiliates, also 160 bzw. 380 sog. “VC – ViziCoins”, wobei ein VC/ViziCoin zurzeit 1 USD entspricht, und 30%, d.h. 840 VC (=USD) auf Diamond. Im Klartext heißt dies: Man kauft bei VIZINOVA lediglich überteuerte Pakete, die noch kein fertiges Produkt, den online Shop, beinhalten; findet man jemanden, der ein Gold-Paket zu 2.000 US-Dollar kauft, erhält man darauf 380 ViziCoins, also 380 US-Dollar (20% auf 1,900 BV).

 

Im Quelltext von vizinovacoin.net findet man sieh an auch: kingdomcoin.com

 

Generell gilt für den VIZINOVA Marketingplan, dass er genau wie der von WCM, dass der Vergütungsplan eine Mischung aus Binär-, Unilevel, und Matrixplan ist. Die Struktur ist daher nahezu identisch, denn die gleichen “alten” WC-Strippenzieher setzen natürlich auf bereits Erprobtes. Eine weitere, interessante Parallele zum WCM-Vergütungsplan: Laut des Berichts der Commonwealth of Massachusetts, Office of the Secretary of the Commonwealth Securities Division vom 14. November 2013, haben die meisten “WCM-Affiliates” oder “WCM-Mitglieder” das sog. Director-Paket erworben, welches mit 1.999 US-Dollar zu Buche schlug. Da Gutemberg und Rodriguez mehrere Millionen mit WCM verdient haben im Monat mit diesen 1.999 US-Dollar-Paketen, findet sich derselbe Ansatz wieder bei VIZINOVA: der durchschnittliche Paketpreis beträgt auch hier 2.000 US-Dollar. Auch der Führungskräftebonus (Referral Commisson) wird, wie bei WCM auch, bis in die 6. Generation ausgeschüttet.

Summa summarum: “Neu” in diesem Zusammenhang scheint nur der Name “VIZINOVA” zu sein sowie ein paar neue Gesichter mit eindrucksvollen Namen. Diese Personen scheint Michael Sander gekonnt um sich zu platzieren, um VIZINOVA einen Hauch von Seriosität zu geben. In seinem jüngst veröffentlichten Artikel vom 29. April 2014 setzt er der ganzen Posse noch die Krone auf, indem er folgendes sagt: „Es gibt eine Ermittlung der SEC in den USA gegen das Unternehmen WCM777. Es gibt außerdem diverse Nachfolgeunternehmen des WCM-Gründers. Hier wird der erste Versuch der Täuschung vorgenommen, denn VIZINOVA ist kein solches Nachfolgeunternehmen.“ Wenn jemand Augenwischerei betreibt und die Öffentlichkeit täuschen will, dann sind es die gleichen Leute, die sich im dreistelligen (!) Millionenbereich und auf eine illegale Art und Weise mit WCM bereits bereichert haben – und nun zurecht an den Pranger gestellt werden. Die Motivation zur Täuschung, Vertuschung und Verdrehung ist nun logischwerweise das Anliegen der WCM/VIZINOVA-Betrüger. Um es in Worten von Michael Sander zu sagen: “Nenn mich, wie Du willst”, der Name spielt eh keine Rolle. Fakten kann man nicht weg diskutieren, Beweise sind gesichert – und nur darauf kommt es letzten Endes an. Dass dann auch noch WCM-Führungkräfte aus Versehen zu eigenen Verrätern werden – oder ganz im modernen Jargon ausgedrückt, zum “Whistleblower by coincidence” – ist zu einem auf den Umstand zurückzuführen, dass es im Internet unmöglich ist, Beweise und Spuren verschwinden zu lassen – und zum anderen dem Unvermögen und scheinbar auch dem Unwillen, Geschäfte auf einer ehrlichen und legalen Basis zu führen.

Mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit muss man leider sagen, dass man wohl nie erfahren wird, wer alles betroffen ist, und vor allen Dingen wie viel Geld genau am Ende abgezogen wurde und unwiderruflich verloren ist. Wie viele Banken wurden für diese weltweite Abzocke benutzt? Warnsignale gab es viele, Beschwerden und Hinweise bei Behörden reichlich, nur dauerte es recht lange, bis die Behörden eingreifen konnten. WCM-Ableger schossen wie Pilze aus dem Boden: Nicht einmal zwei Tage dauerte es, schon wieder war eine neue Firma gegründet und neue Bankkonten eröffnet.

WCM777 – was wie ein gefährlicher Virus klingt, mutierte tatsächlich zum tödlichen Super-Virus. Wer jetzt noch mit der neuen Ableger VIZINOVA und denselben Strippenziehern zu tun haben möchte, ist selber schuld. Eine kleine Annotation in der Verbindung sei hier zum Schluss bezüglich des Namens VIZINOVA gestattet: Im finnisch-ugrischen Sprachgebrauch bedeutet “vizi” soviel wie “suchen”. In Verbindung mit “nova”, also “neu”, könnte man sagen, dass das “Neue-Wege-Suchen” bereits jetzt gescheitert ist. VIZINOVA ist Geschichte und Abzocke im großen Stil.

 

 

Anmerkung von Cafe4eck: Hiermit endet vorerst die ViziNova Ponzi Leaks Serie, aber wir sind uns sicher, dass in diesem WCM777/ViziNova MLM-Ponzi Skandal das letzte Kapitel noch geschrieben werden muss. Warum das Selfbrander Magazin kurz nach der Veröffentlichung von: 

WCM777/Kingdom777/ViziNova: Auf der Spur des Geldes

offline ging und erst knapp 2 Wochen später wieder, nun aber bereinigt von ViziNova/Sander Skandal, online ist, wäre eine berechtigte Frage, die der Betreiber Willi Morant bestimmt bald mal in einen Willi Quickie beantworten sollte. Denn momentan hat diese Aktion von Selfbrander einen sehr schalen Beigeschmack, den ich hier der Fairnesshalber noch nicht weiter kommentieren möchte!

VIZINOVA wird daher mit kriminell verdientem, also unsauberem Geld, aufgebaut

21 Mai

ViziNova Ponzi Leaks – VIZINOVA ist ein nahtloser Übergang, eine Auffanggesellschaft von WCM777 – Teil 3

Die Deutsche WCM777 Networker Mafia um Sander, Kiefer, Horst, Nowak usw. zocken jetzt mit ViziNova den Deutschen MLM Markt ab!

 

Lest auch den ersten und zweiten Teil von Vizinova Ponzi Leaks – Die Serie:

ViziNova Ponzi Leaks – Exclusiv: Die investigative ViziNova Serie – Teil 1

ViziNova Ponzi Leaks – WCM/VIZINOVA-Topabsahner Hangover in Las Vegas – Teil 2

Gerüchte um Michael Sanders wahre finanzielle Situation

Darüber hinaus wird in der Branche gemunkelt, dass der Obtainer pleite wäre. Ist das vielleicht auch ein Grund, dass der Sander als Geldwäscher fungiert? Doch gleichzeitig dagegen sprechen die unzähligen Partyfotos mit ausgiebigem Alkoholkonsum in teuren Clubs in Las Vegas und Berlin. Auch die Einladung von beispielsweise Prinz Ferdinand, der mit bürgerlichem Namen Markus Wolfgang Wölfert heißt, auf solche Partys sowie auf Reisen werden ja einiges kosten müssen, denn als eingeladener Gast wird der Prinz sicherlich dies nicht aus seiner eigenen Tasche bezahlen.

Connection1_Sander_Bella_Mee – Martin_Schranz_Prinz_Ferdinand

 

Prinz Ferdinand ist einer der illustren Adoptivsöhne von Hans Robert Lichtenberg, dem Ehemann von ZsaZsa-Gabor, besser bekannt als Frederic Prinz von Anhalt. Prinz Ferdinand ist daher kein Adliger, sondern trägt durch Annahme an Kindes statt lediglich einen adligen Familiennamen. Sein Stiefbruder, Prinz “Puff” Marcus von Anhalt, sitzt gerade in U-Haft wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung. Michael Sander ist offensichtlich daher ein Mann, der stets die Nähe zur Macht sucht, zu sog. Influencern, um diese Nähe beziehungsweise Zugang dann auch für seinen weiteren Geschäfte zu nutzen. Es hat immer gut funktioniert. Bis jetzt.

 

Connection2_Sander_Hagen Horst_ Dos Santos_ Bella Mee_Prinz Ferdinand

Alte Gesichter, neue Präsentationen: Mike Kiefer bestätigt, dass WCM dasselbe wie VIZINOVA ist – Phil Ming Xu inklusive

Wie bereits festgestellt, sind die gleichen Personen, die sich Top-Führungskräfte nennen, bei VIZINOVA. Mike Kiefer, der seit letztem Jahr zusammen mit Hagen Horst, Renato Rodriguez, Douver Mlm, Gutemberg dos Santos die Welt im Auftrag von WCM bzw. WCM 777, Kingdom 777, und allen “Derivaten” dieses Schneeballs, bereist, um den Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen, ist auch kein Neuer im VIZINOVA-Bunde. Die erwähnten Kumpanen protzen mit teuren Autos und luxuriösem Lifestyle, den sie sich ganz klar aufgrund mit Betrug ergaunert haben.

In einem Live-Seminar www.youtube.com/watch?v=tVEl6mN-iz4 erklärt Mike Kiefer, warum VIZINOVA ein und dasselbe Spiel wie WCM ist: “Zu der Frage, was passiert mit den Punkten auf der Karte… auch da warten wir noch auf Information… da war aber die Aussage, dass sie auch integriert wird in das System… also die Kingdom-Karte von früher… was ist mit denen, die noch Punkte drauf haben… auch das sollte jetzt, wenn die Seite aufgeht, in einer neuen Form auch da sein… Gut, zu der Frage, ist der Laden tot? Nein, es geht ganz normal weiter…” Bei ca. 7.01 min kommentiert Kiefer weiter: “Es geht doch hier um Global-Unity-Leader… (…) Also, Fakt ist Folgendes: Es war vom ersten Tag an geplant, dass VIZINOVA die neue Produkte-Reihe, ein Bestandteil ist, ein Teil von Global Unity oder WCM damals… Da war auch Philip der erste, der übrigens davon gewusst hat, der war auch der erste, der involviert wurde, denn es war von Anfang an geplant, dass man nicht nur die neue Produktreihe unterm, ich sag mal, unterm Dach des Mutterhauses launchen kann, lancieren oder starten kann, sondern es war auch geplant, dass es ja einen Plan im Plan gibt, wo ja zum Beispiel die Kingdom-Points oder unsere eigene Währung verwenden können dafür, (…) dementsprechend… ähmmm… dass zu nehmen, respektive die Punktwerte zu nehmen, die Points zu nehmen, um dementsprechend auch mit diesen (…) neuen Produkten arbeiten zu können.”

 

Laut dem Obtainer-Artikel mit der Überschrift “VIZINOVA – verdächtigt, vorverurteilt und denunziert” heißt es hier wortwörtlich: “Zunächst einmal betonen die Gründer von VIZINOVA, dass ihr Unternehmen nichts mit Dr. Phil Ming Xu zu tun hat. (First and foremost, the founders of VIZINOVA emphasize that their company has nothing to do with Dr. Phil Ming Xu. He’s neither operating in the background nor is he involved in any other way in VIZINOVA.) Er ist weder im Hintergrund tätig noch in irgendeiner anderen Weise bei VIZINOVA involviert.” Hier muss man ganz klar eins sagen: Ob die VIZINOVA-Gründer Gutemberg und Rodriguez noch etwas mit Ming Xu zu tun haben oder nicht, ist absolut unerheblich. Viel wichtiger in diesem Zusammenhang ist die Frage nach dem sauberen Kapitalnachweis für das neue Blendwerk “VIZINOVA”. Das Geld, welches sie nämlich mit dem weltweiten Scam von Ming Xu – dem WCM-Schneeballsystem – noch bis Ende März 2014 (!) verdient haben – und zwar mehrere Millionen US-Dollar im Monat nach eigenen Aussagen (!) – ist illegales Geld, welches sie nun in ein neues juristisches Korsett namens “VIZINOVA” platzieren. Durch diese Transfers wird nicht nur Kapitalflucht begangen, sondern auch ganz klar wird das “alte, unsaubere” Geld gewaschen. VIZINOVA wird daher mit kriminell verdientem, also unsauberem Geld, aufgebaut. Ob Ming Xu dabei mitverdient oder nicht, spielt daher überhaupt keine Rolle.

Weiter heißt es im Obtainer-Artikel: “Dass Renato Rodriguez und Gutemberg dos Santos zu den Top-Führungskräften bei WCM777 gehört haben, ist unbestritten. Dass die beiden Millionen verdient haben auch. Dass VIZINOVA eine Neuauflage von WCM777 sein soll, ist aber schlichtweg falsch. VIZINOVA hat ein Geschäftskonzept, das schlüssig, transparent und profitabel ist. VIZINOVA bietet zum einem eine Messenger App, agiert im High Tech Digital and Advertising Segment und baut seinen Online Retail Store immer weiter aus.” (The fact that Renato Rodriguez and Gutemberg dos Santos were among the top leaders at WCM777 isn’t in dispute. Nor is the fact that both of them earned millions. But the allegation that VIZINOVA is a new edition of WCM777 is quite simply false. VIZINOVA has a business concept that is coherent, transparent and profitable. VIZINOVA offers a messenger app, operates in the High Tech Digital and Advertising Segment and is continuing to develop its Online Retail Store more and more.) Inwieweit ist VIZINOVA also anders? Analysiert man den Inhalt der Homepage unter https://VIZINOVA.com/home.php stellt man schnell fest, dass außer eines auf Emotionen aufgebautes Videos, welches lediglich Paraphrasen drescht, nichts vorhanden ist. Die Rede ist zwar von Apps, und “High-Tech-Advertising” und einem “Online Retail Store”, aber die Produkte sind weder fertig entwickelt noch verkaufsfähig. Die Frage ist also, wie man ohne Produkte und Services ein Grand Opening in Las Vegas feiert und bereits Geld einnehmen kann?

Fortsetzung folgt……….

ViziNova Ponzi Leaks – VIZINOVA ist eine Ponzi Geschichte und Abzocke im großen Stil – Teil 4

Michael Sander ist ein Geld-Empfänger für WCM777 beziehungsweise VIZINOVA

21 Mai

ViziNova Ponzi Leaks – WCM/VIZINOVA-Topabsahner Hangover in Las Vegas – Teil 2

WCM/VIZINOVA-Topabsahner P. Ming Xu, T. Liu, G. Dos Santos, R. Rogriguez, D. Braga, M. Kiefer, D. Nowak, H Horst, M Sander, A. Nuss, M. Titko uvm.

 

Lest auch den ersten Teil von Vizinova Ponzi Leaks – Die Serie:

ViziNova Ponzi Leaks – Exclusiv: Die investigative ViziNova Serie – Teil 1 

“Zufällig” befanden sich die WCM/VIZINOVA-Topabsahner Gutemberg dos Santos, Renato Rodriguez, Hagen Horst, Michael Sander zum genannten Zeitpunkt in Vegas. Auch ein gewisser “Prinz Ferdinand” war mit Michael Sander in Las Vegas, zu dem Zeitpunkt, als sich das WCM-VIZINOVA-Kader zum Launch einsammelte.

Networker Mafia G. Dos Santos, R. Rodriguez, M. Sander, M. Schranz – Hangover in Las Vegas

 

Der nahtlose zeitliche Übergang mit denselben Protagonisten, kombiniert mit Überweisungen, die im Verwendungszweck immer noch “WCM” beziehungsweise “Kingdom” ausweisen (siehe oben), und Bankkonten, die auch davor schon für WCM-Transfers benutzt wurden (u.a. Konto von Michael Sanders Firma PJ International Trading LLC aus Dubai, dem OBTAINER-Betreiber) zeigt ganz klar auf, dass die gigantische Betrugsmasche lediglich optisch neu verpackt wurde. Dabei ist es unerheblich, ob die Firma VIZINOVA eine neue Entität beziehungsweise juristische Person ist oder nicht. Hier kommt es vielmehr auf das gleiche Geschäftsmodell an – der Schneeball rollt weiter.

Vorne reden, hinten denken: VIZINOVA-Consultant Michael Sander vom Obtainer-Portal verstrickt sich selber in Widersprüche

Michael Sander ist nicht nur Inhaber des MLM-Portals OBTAINER und Geld-Empfänger für WCM beziehungsweise VIZINOVA, sondern laut seinem eigenen Presseartikel vom 10. beziehungsweise 16. April 2014 als Unternehmensberater für VIZINOVA tätig. Ausgerechnet Michael Sander, der illegales WCM-Geld auf seinem Konto empfängt und weiter transferiert, schreibt in dem Artikel folgendes: “‪Um auch keine Fehler im Steuerrecht zu begehen, die letztlich WCM777 in den USA in Schwierigkeiten brachten, hat VIZINOVA den OBTAINER-Gründer Michael Sander engagiert, der als Chefberater die Unternehmensstruktur und die Set-Ups aufgebaut hat.“‬ (Also in order to prevent any mistakes in relation to tax law, which ultimately got WCM777 into difficulties in the USA, VIZINOVA has engaged OBTAINER’s founder Michael Sander, who as chief consultant has developed the company structure and the setups.“).‬‬‬‬‬‬‬ Mit solchen Aussagen bewirkt Michael Sander lediglich zwei Reaktionen: bei mangelnder Kenntnis der Sachverhalte, kann man Bewunderung empfinden oder – Abscheu. Letzteres deshalb weil seine Aussagen absolut widersprüchlich sind, wie bereits oben mehrfach dargelegt. Michael Sander geb. Wobbe wurde wegen Täuschung und Betrug in der Vergangenheit bereits mehrfach verurteilt, ganz zu schweigen von seiner Nazi-Vergangenheit und seinem späteren Engagement als V-Mann gegen seine ehemaligen “Kameraden”. Das Spiel zwischen Schein und Wirklichkeit ist Sanders Lebenseinstellung; dies zeigt sich nicht zuletzt an dem Fall WCM bzw. VIZINOVA. Einerseits ist er nach eigenen Aussagen lediglich “Consultant” für diese Firmen und Hintermänner, und gleichzeitig, nach seinen eigenen Aussagen, ist er auch Consultant für das größte MLM-Portal weltweit, quasi das Sprachrohr der Branche schlechthin, den Obtainer, empfängt jedoch Kunden-Gelder für dieses Magazin und schließt Verträge ab, obwohl er weder nach eigenen Angaben weder Geschäftsführer noch Inhaber sei?! Auch hier eine widersprüchliche Argumentation, wo Wirklichkeit und Wunschdenken vermischt wird.

 

Dies scheint jedoch auch weitere Hintergründe zu haben, die Michael Sander genau durchdacht haben muss. Nach dem Motto „Vorne reden, hinten denken“, argumentiert er in seinem selbst geführten „Interview“ auf dem Obtainer-Portal vom 29. April 2014, folgendermaßen: “Der OBTAINER wurde von Michael Sander im Jahr 2005 gegründet und hat sich im hart umkämpften Medien- und Consulting-Geschäft rund um Direktvertrieb und Network Marketing als vertrauenswürdige und unabhängige Quelle für aktuellste News aus der Branche etabliert.“ Nach seiner eigenen Aussage also ist der Obtainer auf dem Gebiet des Medien- und Consulting-Geschäfts tätig. Soweit so gut. Weiter heißt es von Michael Sander im oben genannten Monolog jedoch, dass er “als Sprecher, Berater und VIP-Gast” von fast allen namhaften Unternehmen im MLM für viele Kritiker als das personifizierte Negative der Direktvertriebsbranche stünde. Die Wortwahl und Formulierung ist absichtlich aus Gründen der juristischen Haftbarkeit so gewählt, dass er lediglich der “Gründer” vom OBTAINER sei; die Frage ist nur, wer den OBTAINER als haftbaren Geschäftsführer vertritt. Ehemalige OBTAINER-Kunden berichten, dass die einzige Person, die OBTAINER-Verträge ausgehandelt habe sowie die Fälligkeiten von Rechnungen verfolgt habe, der Michael Sander selber gewesen sei.

Ein ähnliches Argumentationsmuster, in dem sich Michael Sander versucht, aus der Verantwortung zu ziehen und auf einen aus einer vermeintlich rechtlich unangreifbaren Position zu handeln, folgt auch in der Affäre WCM/VIZINOVA. Auch hier benutzt der Michael Sander gleichgelagerte Muster. So heißt es in seinem Selbstgespräch vom 29. April 2014: “Da gibt es die OBTAINER MEDIA Ltd. die das gleichnamige Portal betreibt und u. a. auch Werbung verkauft. Wir (sic: also doch OBTAINER und Sander?) haben zu diesem Zweck einen Vertrag mit einem (sic: eingebaute Distanz) Unternehmen in Dubai geschlossen, der PJ International General Trading LLC – einem Unternehmen, an dem auch (sic: nebst dem per Gesetz vorgeschreiebenenm Sponsor!) Michael Sander beteiligt (sic: selbstverständlich hat jeder Inhaber eine Beteiligung) ist und das der ansonsten (sic: und wann ist dies nicht der Fall gewesen?) unabhängigen OBTAINER MEDIA Ltd. zeitweise einige Kunden zuführt und/oder diese in unserem Auftrag betreut. “ Hier verstrickt sich Michael Sander bereits wieder in den nächsten Widerspruch, indem er das Wort “Wir” benutzt. Einerseits ist er ja “nur” der Gründer von OBTAINER, schließt jedoch im Namen von OBTAINER dann doch Verträge, und zwar mit einer (sic: seiner eigenen)in Dubai ansässigen Firma, der PJ International Trading LLC (zur Erinnerung: auf Konto dieser Firma ging das illegale Geld). Dass er jedoch “zufällig” auch der Inhaber dieser Firma ist, wird dann von Michael Sander selber umformuliert: “(…)PJ International General Trading LLC – einem Unternehmen, an dem auch Michael Sander beteiligt ist.” Das bewusst gewählte Wort “Beteiligung” wird deshalb gewählt, weil nach Dubai-Gesetz eine LLC, also eine GmbH, einen Einheimischen als sog. Sponsor bzw. Treuhänder haben MUSS, der im Außenverhältnis als Mehrheits-Gesellschafter fungiert – nebst einem ausländischen Investor, in diesem Fall Michael Sander, der das gesamte Stammkapital der GmbH einzahlt.

Dass er persönlich, also Michael Sander, dieser ausländische Investor ist, und somit auch der eigentliche Nutznießer der Anteile ist, mit Managerfunktionen und Kontovollmacht, verschweigt Michael Sander natürlich vollständig.
Fest steht: Die Gelder aus den kriminellen WCM-Geschäften landeten auch auf dem Konto der PJ International Trading LLC, einer in Dubai ansässigen Firma, in der Michael Sander als ausländischer Investor offensichtlich als Manager und Kontobevollmächtigter agiert. Gleichzeitig gibt Michael Sander in seinem Selbstgespräch-Artikel vom 29. April 2014 auch zu, für Neukundengeschäfte aus Europa und Russland “tätig” gewesen zu sein. Dabei lässt er auch offen, wer das “wir” genau sein soll: “Wir wurden tatsächlich nur für Neukunden unserer Vertragspartner aus Europa und Russland tätig. Tatsächlich gehörte weder WCM777 noch Kingdom777 jeweils direkt zu unseren Vertragspartnern.”

Im Klartext zusammengefasst soll das bedeuten: Illegale WCM-Gelder aus Russland und Europa landeten dann doch auf dem Konto der PJ International Trading LLC, und zwar von “Neukunden”; also wurde weiter fleißig das illegale WCM-Geschäft nunmehr in Europa und Russland promotet, da das WCM-Schneeballsystem ja in den USA und Südamerika, wo die WCM-Multimillionäre Gutemberg dos Santos und Renato Rodriguez ihren Stammmarkt und Wurzeln haben, bereits zivil- und strafrechtlich verfolgt wurde, WCM-Ableger geschlossen und Konten beschlagnahmt wurden. Mit gleichem illegalem “Geschäftsmodell” ging man also auf neue Märkte zu, und ein neuer Gehilfe mit einem Bankkonto musste her. Hier geht es im Endeffekt weit über Geldwäsche hinaus; Beteiligungen an kriminellen Vereinigungen sind ebenso strafbar.

Anmerkung von Cafe4eck: Jedem der nicht lückenlos aufklären kann woher sein Geld/Vermögen kommt, sollte der Staat es Konfiszieren können und schon wäre die Gesellschaft ein wenig gerechter!

 

Dazu erwägt das Europäische Parlament laut einer Pressemitteilung vom 25. Februar 2014 EU-weite Regeln, die die Sicherstellung und Beschlagnahmung des Vermögens von Kriminellen erleichtern sollen. Zitat: „”Wir müssen vor allem darauf achten, wo das Geld jenseits der Grenzen hinfließt und die Gewinne von Straftätern einziehen. Nur dann können wir darauf hoffen, die Zahl schwerer Verbrechen zu senken. Die Straftäter ins Gefängnis zu schicken, während ihr Vermögen in Umlauf bleibt, ist nicht akzeptabel“, so Berichterstatterin Monica Luisa Macovei (EVP, RO). Es wird also eng mit der Kapitalflucht und gibt Hoffnung, illegale Vermögenswerte einzufrieren und gegebenenfalls zurückzuführen. Einen wesentlichen Punkt bildet hier die erweiterte Einziehungsbefugnis, denn in Zukunft soll auch allein schon der Verdachtsmoment zur Einziehung ausreichen: “Für eine Beschlagnahme reicht, dass es “wesentlich wahrscheinlicher ist, dass die betreffenden Vermögensgegenstände aus Straftaten stammen, als dass sie durch andere Tätigkeiten erworben wurden”, so heißt es im Gesetzentwurf.

Gerüchte um Michael Sanders wahre finanzielle Situation

Fortsetzung folgt……….

ViziNova Ponzi Leaks – VIZINOVA ist ein nahtloser Übergang, eine Auffanggesellschaft von WCM777 – Teil 3

VIZINOVA ist der illegale Ableger von WCM777, gibt Mike Kiefer zu

21 Mai

ViziNova Ponzi Leaks – Exclusiv: Die investigative ViziNova Serie – Teil 1

PONZI STORY WCM > WCM777 > Kingdom777 > Global Unity > VIZINOVA PONZI STORY

Sensationelle Enthüllung: “Geheimnisverräter in den eigenen Reihen”

Also doch – VIZINOVA ist der illegale Ableger von WCM, gibt Mike Kiefer zu (2Videoaufzeichnungen) 

Weltweit mobilisiert sich der Protest in der MLM-Branche gegen die ehemaligen WCM/WCM777-Ganoven und allen mit ihnen assoziierten Kapitalverbrecher und Schwindler. Seitdem nunmehr auch die letzten Ponzi-Organisationen, die unterm WCM-Schirm operiert haben, seitens US-amerikanischer Behörden Ende März 2013 identifiziert und dicht gemacht wurden, gibt es bereits wieder eine WCM-Neuauflage namens VIZINOVA, und zwar exakt zum Zeitpunkt der behördlichen Schließung der WCM-Mantelfirmen und -konten. Soll das ein Witz sein? Keineswegs! Warum VIZINOVA lediglich eine Neuinszenierung herkömmlicher WCM-Betrugsmethoden ist, und wie vermeintliche WCM/VIZINOVA-Gauner und Gehilfen auf ihre Weise mit widersprüchlichen Argumentationen und Kommentaren die VIZINOVA-Vorstellung sowie das illegal erwirtschaftete Geld nach Dubai, welches ausgerechnet aufs Konto der selbsternannten „Gallionsfigur“ der MLM-Branche, Michael Sander, dem „Sprecher, Berater und VIP-Gast von fast allen namhaften Unternehmen im MLM“, wie er sich im selbst geführten Interview auf seinem OBTAINER-Portal vom 29. April 2014 bezeichnet, landet, ad absurdum führen, lesen Sie im folgendem Beitrag.

Dreistellige Millionenbeträge sind weg – mindestens

Gemäß der US-amerikanischen Börsenaufsicht, der Securities and Exchange Commission (SEC), haben so genannte Top-Führungskräfte und Hintermänner des weltweiten Schneeballsystems WCM et.al. seit März 2013 betrugsmäßig hohe dreistellige Millionenbeträge eingesammelt. Die von der SEC mittlerweile geschlossenen, bisher bekannten WCM-Ableger (World Capital Market Inc., WCM777 Inc., WCM777 Ltd., WCM777 Enterprises Inc., MING Xu a/k/a Phil Ming Xu, Kingdom777, Kingdom Capital Market LLC, Manna Holding Group LLC, Manna Source International Inc., WCM Resources Inc., Aeon Operating Inc., PMX Jewels Ltd. Etc.), haben nach vorsichtiger Schätzung der SEC etwa 890 Millionen US-Dollar eingesammelt auf Kosten gutgläubiger Investoren bzw. sog. Affiliates. Wohin das Geld genau verschwand, wird wohl niemals bis ins Detail geklärt werden können. Nachgewiesen werden konnte bisher, dass der Großteil der Gelder für den Kauf von Grundstücken, Villen, Golfplätzen usw. verwendet wurde, die von Phil Ming Xu’s Mantel-Firmen gekauft worden sind: Manna Holding Group LLC und Kingdom Capital Market LLC.

Gekonnt hochstaplerisch präsentierten die im Hintergrund agierenden Strippenzieher als auch deren Top-Führungskräfte das WCM-Betrugsmodell als ein modernes MLM-Unternehmen, welches Cloud Services anbot, das sich zum Ziel gesetzt hat, das von Vertriebspartnern eingesammeltes Geld als Investition/Beteiligung an Hightech-Unternehmen zu verwenden im Rahmen so genannter Initial Public Offerings (IPOs). Geblendet durch die Vision, mit WCM ein Aktien-Millionär werden zu können, haben die WCM-Betrüger “Investoren” in aller Welt geschädigt. Weder war die Promotion mit dem Aktiengang bei der SEC registriert (sog. “unregistered securities offering”), noch gab es Kooperationen mit namhaften Unternehmen wie Siemens, und der Harvard-Abschluss des ehemaligen CEOs und Chairman Phil Ming Xu war auch nur frei erfunden. Der Mann mit honorigen Äußeren und der wirksam selbstsicher gewählten Foto-Pose hat dermaßen dreist gelogen und betrogen, dass ahnungslose Vertriebspartner dem WCM-Godfather schon wieder alles abgekauft hätten, was er so von sich gegeben hat. Unterm Strich sind dreistellige Millionenbeträge weg – mindestens, dank Ming Xu und seinen folgsamen Gehilfen. Ein Betrug von epischen Ausmaßen.

Womöglich der größte Anlagebetrug in der MLM-Geschichte: Top-Führungskräfte verdienten sogar mehrere Millionen im Monat

Was das Protokoll der US-Börsenaufsicht SEC hergibt – als auch Berichte und Verfügungen anderer Behörden – ist ein Spiegel des womöglich größten Anlagebetrugs in der MLM-Geschichte. Erwähnt muss an dieser Stelle, dass WCM von vornherein kein MLM-Unternehmen war, sondern nur als solches unter diesem Deckmantel operiert hat. WCM war von vorneherein ein reines Schneeballsystem und ein so genanntes Ponzi scheme.

Das Epos begann irgendwann im März 2013, wahrscheinlich an der kalifornischen Westküste mit der ersten Firma unter dem groß klingenden Namen World Capital Market Inc. Die Masche von vornherein: eingegangene Gelder von Vertriebspartnern abschöpfen und auf andere eigene Firmen weiter transferieren, nur wenige Vertriebspartner mit immer wieder neu eingenommenen Geldern auszahlen – um mit einzelnen hohen Provisionsauszahlungsschecks und teuren Autos die Funktionsfähigkeit des Geschäftsmodells vorzugaukeln. Zum Schluss gaukelt man Gewinne vor, um mit dem Geld neuer Investoren alte Anleger auszuzahlen. Dass so ein illegales System implodiert, ist bekanntlich allen Schneeballsystemen und Ponzis gemein. Die so genannten Top-Führungskräfte und Hintermänner haben dabei kräftig mitverdient: Gutemberg dos Santos und Renato Rodriguez beispielsweise, geben zu, mehrere Millionen US-Dollar im Monat mit WCM und seinen Ablegern verdient zu haben. Zu weiteren bekannten Top-Führungskräften und WCM-Gehilfen zählen Mike Kiefer, Hagen Horst, Dennis Nowak, James Tenorio, Douver Mlm, Michael Sander…, um nur einige beim Namen zu nennen.

Viva Las Vegas! – “Alte” WCM-Gesichter launchen im Spielerparadies VIZINOVA

Ob Gutemberg dos Santos, Hagen Horst, Mike Kiefer, Michael Sander, Renato Rodriguez und und und… allesamt sind sie auch nun bei den neuen WCM-Ableger namens VIZINOVA. Dass VIZINOVA nun lediglich ein Neuableger von WCM ist, das belegen sehr viele Fakten: Zum ersten natürlich, dass bei VIZINOVA dieselben Führungskräfte und Hintermänner am Werk sind. Nachdem die SEC am 27. März 2014 alle WCM bezogenen Firmen geschlossen hat, ging es munter weiter mit einem sog. Grand Opening von VIZINOVA am 9. April 2014 in Las Vegas, in einem der luxuriösesten Hotels am Strip – dem Wynn. Bankkonten, die bisher für Überweisungen und Transfers benutzt wurden und soweit bekannt sind, gehörten Phil Ming Xu, Michael Sander bzw. seiner in Dubai ansässigen Firma PJ International Trading LLC, und neuerdings auch Gutemberg dos Santos, der in Las Vegas mit seiner Scheinfirma Firstnet United Inc. (dessen Büroadresse frei erfunden ist in einem Einkaufszentrum), Gelder über die Wells Fargo Bank in Las Vegas ab dem 28. Februar 2014 einsammelte. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Timeline bestimmter WCM-Beteiligter: So wurde von Gutemberg dos Santos die Firstnet United Inc. am 15. Januar 2014 gegründet und das dazugehörige Firmenkonto bei der Wells Fargo Bank in Las Vegas im Zeitraum zwischen Januar bis 28. Februar 2014 eröffnet. Dies belegt zu zum einen das Unternehmensregister in Nevada und zum anderen die Überweisungs-Anweisungen von führenden Vertriebspartnern.

Global Unity extremeteam Alexander Nuss
Firstnet_LV_Gutemberg_Bank_Wells_Fargo
Überweisungsformular_Kingdom_card_PJ
Überweisungsformular_Global_Unity

Fortsetzung folgt……….

ViziNova Ponzi Leaks – WCM/VIZINOVA-Topabsahner Hangover in Las Vegas – Teil 2